MUTTER

Ab 29. September im Kino

Trailer

Synopsis

Acht Originalstimmen von Frauen, die durch die Darstellung von Anke Engelke in einer inszenierten Figur zusammengeführt werden und ein vielschichtiges Bild von Mutterschaft beschreiben.

Der Film widmet sich dem komplexen Thema Mutterschaft und erzählt von Freude und Zweifel, Macht und Ohnmacht, Wut und Liebe. Die Grundlage für das Projekt ist dokumentarischer Natur: Acht Frauen zwischen 30 und 75 erzählen von ihrem Leben und Muttersein. Allen Frauen gemeinsam ist die Erkenntnis, dass Mutterschaft eine höchst ambivalente Erfahrung ist. Für die filmische Umsetzung werden die dokumentarischen Aussagen optisch in einer fiktiven Figur, dargestellt von Anke Engelke, zusammengeführt. Die Schauspielerin integriert die Berichte der Frauen in die lakonische Erzählung über das alltägliche Leben einer Frau und Mutter.

Film kaufen

5,00

Plakat
Auswahl zurücksetzen

Kinotermine

Genauere Infos zu den Spielterminen finden Sie auf der Webseite Ihres Kinos

  • Kino Alte Mühle

    20.10.2022 – 26.10.2022

    Fr. 21.10. 20:30 Uhr, Sa. 22.10. 17:30 Uhr, Di. 25.10. 20:30 Uhr, Mi. 26.10. 17:30 Uhr

    www.kultur-bad-vilbel.de

  • Zeise Kinos

    22.09.2022 – 28.09.2022

    Premiere Do. 22.9. 20 Uhr in Anwesenheit der Regisseurin Carolin Schmitz und Protagonistin Anke Engelke

    www.zeise.de

  • Zeise Kinos

    29.09.2022 – 05.10.2022

    www.zeise.de

  • Blankeneser Kino

    29.09.2022 – 05.10.2022

    www.blankeneserkino.de

  • Studio-Kino

    29.09.2022 – 05.10.2022

    www.studio-kino.de

  • Atlantis / Odeon Kinos

    29.09.2022 – 05.10.2022

  • Latücht – Kommunales Kino

    20.10.2022 – 26.10.2022

    Do. & Fr.

    www.latuecht.de

  • Schauburg

    17.11.2022 – 23.11.2022

    Mi. 23.11. in der MINSKI-Reihe in Anwesenheit der Filmemacherin Carolin Schmitz

    www.kinoneuwied.de

Premierentermine

Alle Termine ansehen

Köln | Di. 20.09.2022 | 20.00 Uhr | Odeon

in Anwesenheit der Regisseurin Carolin Schmitz und Protagonistin Anke Engelke

 

Frankfurt | Mi. 21.09.2022 | 20.15 Uhr | Cinema

in Anwesenheit der Regisseurin Carolin Schmitz und Protagonistin Anke Engelke

 

Hamburg | Do. 22.09.2022 | 20.00 Uhr | Zeise

in Anwesenheit der Regisseurin Carolin Schmitz und Protagonistin Anke Engelke

 

Berlin | Mo. 26.09.2022 | 18 Uhr | fsk Kino

in Anwesenheit der Regisseurin Carolin Schmitz

 

Berlin | Mo. 26.09.2022 | 19.30 Uhr | Hackesche Höfe Kino

in Anwesenheit der Regisseurin Carolin Schmitz

Alle Termine ansehen

Kein passender Termin dabei? Sprechen Sie das Kino in Ihrer Nähe darauf an!

Ein eigenwilliger wie intensiver Blick auf das Muttersein. 
BR kinokino
Ein Film wie eine Anklage an unser verkorkstes Mutterbild, mit Anke Engelke als souveräner Botschafterin.
arteschock
Mutter erzählt von allem Schönen und Schweren, was Mutterschaft ausmacht.
FAZ am Sonntag
Achtmal ganz normale Mütter. Einmal eine künstlich konzipierte Darstellerin. Eine Frau, die monologisierend acht andere Frauen verkörpert. Dokumentarische Aufnahmen in einem fiktionalen Rahmen, in totaler Verzahnung – das ist ein höchst reizvoller Ansatz für einen Film (...) Wir erleben ja nicht einfach den Alltag von Müttern – oft gar von privilegierten Müttern –, sondern wir erleben die komplette Kontrastierung: Das Unspektakuläre der Mutter-Erzählungen clasht mit dem Unspektakulären des Schauspielerin-Alltags. Die Engelke-Figur lebt für sich, vor sich hin, in klarem Rhythmus Tag für Tag. Anke Engelke ist perfekt in Carolin Schmitz’ „Mutter“.
Kino-zeit.de
Ein gelungenes Experiment im Niemandsland zwischen Spiel- und Dokumentarfilm. „Mutter“ gibt Frauen die Möglichkeit, über das zu sprechen, was oft unter den Tisch gekehrt wird. Dokumentarfilmerin Carolin Schmitz lotet die Bandbreite der Muttergefühle zwischen extremen Polen aus; vom unvergleichlichen Glück bis zur totalen Erschöpfung und Selbstaufgabe.* 8 von 10 Popcorntüten
Cineastic.de
Regisseurin Carolin Schmitz gelingt mit Hilfe ihrer großartigen Hauptdarstellerin Anke Engelke ein abstrakt-bruchstückhaftes, zugleich universelles und das Publikum auf Abstand haltendes filmisches Kunstprojekt, das aus weiblicher Sicht die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft, unterschiedliche Ansichten zur Mutterschaft sowie den Umgang mit dem Mutterdasein behandelt (...) Die von Schmitz gewählte Versuchskonstellation ist spannend und eröffnet Denkansätze zu Selbst- und Fremdbestimmung, Mutterdasein und den gesellschaftlich festgelegten Rollenbildern (…) Experimentalkino mit einer Extraportion Starpower.
Filmstarts.de
Weitere Pressestimmen

Gefördert von

Technische Details

FSK 0
Laufzeit 88 Min.
Produktionsjahr 2022
Produktionsland Deutschland
Sprache Deutsch
Untertitel Englisch

Credits

mit Anke Engelke
Originalstimmen Helga Michels, Erika Nagel, Heike Thelen, Barbara Niklaus, Johanna Hamma, Marianne Tigges, Nicole Kalteier
Buch und Regie Carolin Schmitz
Produzent Ingmar Trost
Bildgestaltung Reinhold Vorschneider
Szenenbild Seth Turner
Kostümbild Manfred Schneider
Maskenbild Dunja Pflugfelder
Ton Michael Busch, Antoine Schweitzer
Montage Stefan Oliveira-Pita, Annett Kiener
Tonmischung Andreas Radzuweit

Sie planen eine Filmvorführung im Kino, in Ihren Räumlichkeiten oder Online?

Voraussetzung ist der Erwerb einer Vorführlizenz. Diese benötigen Sie sowohl für Veranstaltungen im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Dazu gehören beispielsweise Aufführungen unter Vereinsmitgliedern, in Seminaren oder im Unterricht, in Unternehmen, unter Freund:innen usw. Wir beraten Sie gerne und stellen wenn möglich Kontakt zu den Filmemacher:innen her!


Kontaktieren Sie uns!