EASY LOVE

Ab 24. Oktober im Kino.

Zum Trailer

Worum geht's?

„easy love“ begleitet sieben Frauen und Männer zwischen 25 und 45 in ihrem Ringen um Liebe. Die „Generation Y“ ist kreativ, egozentrisch, hedonistisch. Des eigenen Glückes Schmied zu sein, bedeutet Lust und Last zugleich. Individualismus und Ungebundenheit reiben sich an Einsamkeit und Desillusion. Doch die Abenteuerlust und Suche nach Selbstverwirklichung ist ungebrochen. Ihr Begehren führt sie oft auf Irrwege, manchmal zum Therapeuten, aber auch zur großen Liebe.

Der Film ist ein Glanzpunkt, nicht nur wegen der Höhepunkte.
Taggesspiegel
Der Witz bei dieser Bestandsaufnahme einer hedonistischen, egoistischen „Generation Y“ ist ein Vexierspiel von Schauspielern, die teilweise ihre eigenen Geschichten verkörpern. Das ist alles fast zum Amüsieren banal, aber auch wunderschön echt.
Filmtabs
Das Spannende an diesem Film ist die Tatsache, dass die Darsteller sich selbst spielen und so gemeinsam mit den Filmemachern ihre eigene Geschichte schreiben und voranbringen.
Mit Vergnügen
Ein vielfältiges Panorama der Liebe, dramatisch, sexy und dabei mit einer persönlichen Note der ProtagonistInnen, die stets spürbar ist (...) durchaus erotisch, mit einigen sehr sinnlichen Szenen der Intimität. Im Ganzen ein gelungener Liebes-Episodenfilm, frisch, frech, fröhlich, frei.
Kino-Zeit
Das Ergebnis ist eine zugespitzte, verdichtete und fantasievolle Geschichte, verwurzelt in der Realität als Ausgangspunkt, die die Probleme der ProtagonistInnen mit Liebe, Einsamkeit, Freiheit und Desillusionierung erforscht.
Berlinfilmjournal
(...) überzeugt „easy love“ durch genau beobachtete Szenen, die in loser Dramaturgie, aber ohne betonte Zuspitzung andeuten, wie schwierig es fällt, das theoretisch wunderbar funktionierende Lebensmodell mit den Fallstricken der Praxis in Einklang zu bringen.
taz
Ein Film, der nicht zuletzt auch durch seine dokumentarische Form geschickt und sehr lebendig der Gegenwart den Spiegel vorhält.
Berliner Filmfestivals
Bestes Argument: Filme, die im Ankündigungstext das Attribut "gefühlsecht" tragen, sollten eine Chance bekommen.
queer.de
Wie weit Akteur und Rolle übereinstimmen, ist letztlich irrelevant, viel entscheidender für den Erfolg des Ansatzes und damit die Qualität des Films ist, dass es Jandali gelungen ist, ein hohes Maß an Authentizität zu erzeugen und einzufangen. Moderne Lebensgefühle schildert er, eine Welt, in der in Beziehungs- und Liebesfragen viel mehr Möglichkeiten bestehen, als früher, in der aber auch eine viel größere Ungewissheit herrscht. Wie schwer es ist, idealistische Konzepte auch wirklich zu leben und dabei sich selbst treu zu bleiben, davon erzählt „easy love“ auf ebenso ungewöhnliche, wie überzeugende Weise.
programmkino.de
Weitere Pressestimmen

Förderung und Koproduktion

Verleih und Produktion gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW. Eine Koproduktion von Lichtblick Film und WDR.

Technische Details

FSK 16 (beantragt)
Laufzeit 89 Min.
Produktionsjahr 2019
Produktionsland Deutschland
Sprache Deutsch

Credits

Buch & Regie Tamer Jandali

Kamera Janis Mazuch
Montage Leonhard Lierzer, Amparo Mejías, Yana Höhnerbach
Sound Design Jascha Viehl
Ton Juliane Vari

Produzent Lino Rettinger
Produktion Lichtblick Film
Protagonisten Stella Vivien Dhingra (Stella) Niclas Jüngermann (Nic)
 Sönke Andersen (Sören) Sophia Seidenfaden (Sophia) Lenika Lukas (Lenny)
 Pina Felizitas (Pia)
 Amelie Liebst (Maria)

Sie planen eine Filmvorführung?

Voraussetzung ist der Erwerb einer Vorführlizenz. Diese benötigen Sie sowohl für Veranstaltungen im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Dazu gehören beispielsweise Aufführungen unter Vereinsmitgliedern, Freunden, in Seminaren oder im Unterricht, in Unternehmen usw. Wir beraten Sie gern!


Besprechen Sie mit uns Ihr Vorhaben!