UNZERTRENNLICH

Leben mit behinderten und lebensverkürzt erkrankten Geschwistern

Jetzt im Kino!

Kinotermine

Synopsis

Ca. 4 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Bruder oder eine Schwester, die chronisch oder lebensverkürzt erkrankt oder behindert sind. Sie müssen sich bereits deutlich früher als ihre AltersgenossInnen mit Themen wie Verantwortung, Verzicht und Verlust auseinander- setzen. Ihre Realität unterscheidet sich grundlegend von der anderer Kinder und Jugendlicher. Leise beobachtend und mit großem Respekt vor allen Familienmitgliedern nähert sich der Film den unterschiedlichen Lebensrealitäten solcher Geschwisterkinder an und führt in ihren Alltag ein.

 

 

Film kaufen

5,0018,99

DVDPlakat
Auswahl zurücksetzen

Kontakte

Presse: Anne Beringer
Marketing: Lara Meyer
Dispo: Alessandro Lombardo

Kinotermine

Genauere Infos zu den Spielterminen finden Sie auf der Webseite Ihres Kinos

  • Jugendkulturzentrum Glad-House Obenkino

    09.05.2019 – 15.05.2019

    Interne Veranstaltung der Lebenshilfe Cottbus e.V.

    www.gladhouse.de/

Kein passender Termin dabei? Sprechen Sie das Kino in Ihrer Nähe darauf an!

Fazit: Bewegende und mit einem hohem Maß Feingefühl realisierter, zutiefst menschlicher Film über starke, bewundernswerte Familien.
Spielfilm.de
In einer besonders schwierigen Situation befinden sich die Geschwister von behinderten Kindern, die aus nachvollziehbaren, aber dennoch schmerzhaften Gründen etwas im Schatten stehen. Um sie geht es in Frauke Lodders Dokumentation „Unzertrennlich“, die mit großer Behutsamkeit beobachtet und dadurch allen Seiten gerecht wird.
Programmkino.de
Eine Dokumentation, die überzeugend zeigt, dass Inklusion bereits in der Familie beginnt.
Hamburger Morgenpost
Frauke Lodders Dokumentarfilm lässt diejenigen zu Wort kommen, die in Familien mit schwerkranken und behinderten Kindern oft um die Aufmerksamkeit der Eltern kämpfen müssen: die gesunden Geschwister. In leisen, berührenden Nahaufnahmen werden sie hier einmal zu den Hauptpersonen.
Süddeutsche Zeitung
Wie die Bilder ist auch die Musik nie manipulativ,, verstärkt nicht die Emotionen, sondern vermittelt eine leise Gelassenheit. ... Da wirkt nichts forciert undgerade weil die Kamerarbeit so zurückhaltend ist, kommt man den Menschen in diesem Film sehr nah, ohne dass er jemals voyeuristisch wirken würde.
Taz
Gezeigt werden vier Familien, Eltern, gesunde, behinderte oder schwerkranke Geschwister. In ihrem Spiegel wird deutlich, welche Anstrengung, aber auch welche Tiefe, Freude und Innigkeit dieses Leben beinhaltet. Eindringlich.
Tagesspiegel
Gerade die Offenheit, mit der alle Betei­ligten ihre Sicht der Dinge wieder­geben können, ist eine der vielen Stärken von Unzer­trenn­lich: Offenbar ist es während des Drehs immer gelungen, Gesprächs­si­tua­tionen zu schaffen, in denen nichts von dem Erzählten nach Vorwurf und nichts nach Recht­fer­ti­gung klingt. Diese unver­krampfte Abwe­sen­heit von Bewertung stellt neben­ein­ander, was sich schluss­end­lich ergänzt. So wird unter anderem Platz geschaffen für erfri­schenden Prag­ma­tismus, uner­war­teten Humor und unpa­the­ti­sche Warm­her­zig­keit. Die bemer­kens­wert gut struk­tu­rierten Einblicke in vier Familien ... ergeben ein komplexes Themen­mo­saik von gesell­schaft­lich hoher Relevanz. Man sollte sich auf keinen Fall von dem etwas umständ­li­chen, indes korrekten Slogan von Unzer­trenn­lich – »Leben mit behin­derten und lebens­ver­kürzt erkrankten Geschwis­tern« abschre­cken lassen, denn es ist ein Film, der hier­zu­lande längst über­fällig ist ange­sichts der vier Millionen Menschen in Deutsch­land, die jeweils ein schwer­krankes und/oder behin­dertes Geschwister haben.
Artechock
Der Film „Unzertrennlich“ zeigt die Licht- und Schattenseiten des Lebens mit behinderten Geschwistern. Die glücklichen Momente, wenn so etwas wie normaler Alltag möglich ist, aber auch die ständige Ausnahmesituation, an der viele Ehen zerbrechen.
Deutschlandfunk
Es ist ein sensibler, authentischer Dokumentarfilm, der indirekt dazu auffordert, froh über die eigene Gesundheit und die der eigenen Familie zu sein, der aber auch dazu anregen könnte, an von einem Unglück betroffene Familien zu denken und ihnen vielleicht sogar in irgendeiner Form zu Hilfe zu kommen.
Der Gilden-Dienst
Es ist die große Stärke von Lodders Film, auch solchen Gedanken Raum zu geben, die ganze Komplexität dieser für alle Beteiligten schwierigen Situation differenziert darzustellen, ohne einer Seite Vorwürfe zu machen oder gar Versäumnisse zu unterstellen. Zumindest die Protagonisten in ihrem Film scheinen an ihrer besonderen Situation sogar gewachsen zu sein, was wohl nicht automatisch zu erwarten, möglicherweise aber auch keine Ausnahme ist.
Programmkino
In ruhigen Sequenzen dokumentiert der Film intime Alltagssituationen der jeweiligen Familien, lässt Kinder wie Eltern aber auch einzeln oder gemeinsam in Interviews zu Wort kommen. Wobei es mitunter durchaus humorvoll zugeht. Die größtenteils thematisch geordneten Sequenzen werden in unaufgeregter Parallelmontage miteinander verbunden und weder durch Musik noch durch andere Effekte künstlich emotionalisiert. Ein souverän gemachter Film über Kinder, die bei ihrem Aufwachsen auf ein Stück Unbeschwertheit verzichten müssen.
Filmdienst
Auch Schnitte verwendet der Film zurückhaltend. Auf diese Weise entstehenlange Plansequenzen, die den natürlichen Momenten innerhalb der Familien folgen. Ebenso sparsam setzt die Regisseurin Musik als Untermalung für emotionale Szenen ein. Durch diese Reduzierungen erschafft die Dokumentation eine dichte Atmosphäre, die trotz des schwierigen Themas nur selten bedrückend wirkt.
Kinofenster
Herausgekommen ist ein leiser Film, der an keiner Stelle anklagend oder voyeuristisch ist. Im Gegenteil: Alle Beteiligten haben ausreichend Raum, ihre mitunter schwierige Situation von allen Seiten zu beleuchten.
Hessenschau.de
UNZERTRENNLICH« ist ein Dokumentarfilm, der, abgesehen von den Interviewpassagen natürlich, eher zurückhaltend beobachtet, der vielleicht keine neuen Erkenntnisse liefert, dessen Kamera aber unaufdringlich bei ihren Protagonisten bleibt. Und es gehört zu seinen Stärken, dass er nicht nur die Auseinandersetzung mit den Geschwistern einfängt, sondern sich auch für ihren Alltag und ihr Leben jenseits des Konflikts, für ihr Miteinander interessiert
Eid Film
Getragen wird der Film durch­ge­hend von starken, gefühl­vollen Bildern, die auch ganz für sich allein facet­ten­reich erzählen: Davon, sich Raum zu schaffen, gemeinsam oder alleine, sei es im Kinder­hospiz, beim Verlassen des alten Zuhauses, beim Aufbruch in einen neuen Lebens­ab­schnitt, wunderbar erfasst von der Kamera von Timo Schwarz und Fabian Schma­len­bach.
Artechock
Weitere Pressestimmen

Kooperationen

Veröffentlichung wird unterstützt durch

Filmförderungen

Verleih gefördert durch

Technische Details

Laufzeit 90 Min.
Produktionsjahr 2018
FSK 0
Kinostart 17.01.2019
DVD/VOD-Start 29.06.2019
Bildformat 16:9
Sprache Deutsch
Barrierefrei Greta & Starks
Bitte aktuelle Möglichkeiten der Barrierefreiheit beim Kino vor Ort erfragen. Nicht allen Kinos ist es bislang möglich, barrierefreien Zugang anzubieten.

Credits

Regie Frauke Lodders
Produktion Kinescope Film GmbH (Matthias Greving, Mike Beilfuß), Frauke Lodders und Soundbase Studios GmbH
Kamera Timo Schwarz, Fabian Schmalenbach
Ton Fabian Schmalenbach
Schnitt Kirsten Ottersdorf
Förderer Hessen Film und Medien, Deutscher Filmförderfonds, nordmedia

Sie planen eine Filmvorführung?

Voraussetzung ist der Erwerb einer Vorführlizenz. Diese benötigen Sie sowohl für Veranstaltungen im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Dazu gehören beispielsweise Aufführungen unter Vereinsmitgliedern, Freunden, in Seminaren oder im Unterricht, in Unternehmen usw. Wir beraten Sie gern!


Besprechen Sie mit uns Ihr Vorhaben!