THE CASE YOU – EIN FALL VON VIELEN

Ab 10. März 2022 im Kino

Teaser

Synopsis

Gewinner des Deutschen Dokumentarfilmpreises in der Kategorie Kultur

Ein Casting. Viele Übergriffe. Fünf Schauspielerinnen, die sich dagegen wehren. Regisseurin Alison Kuhn gibt diesen Frauen und sich selbst eine Stimme. Was bedeutet solch ein Vorfall für die Betroffenen?

Fünf junge Frauen erzählen ihre Geschichte. Sie alle haben vor mehreren Jahren an demselben Casting teilgenommen und wurden mit systematischen Übergriffen, zum Teil sexueller und gewaltsamer Natur konfrontiert. Gemeinsam erarbeiten sie, was damals geschah und teilen mutig ihre Gedanken und Emotionen. Durch die aktuelle “MeToo-Bewegung”, die 2017 ins Rollen gebracht wurde, ist der sexuelle Missbrauch in der Filmbranche – aber auch außerhalb – ein  brandaktuelles Thema. THE CASE YOU – EIN FALL VON VIELEN gibt Einblicke über den Ablauf solcher Taten und was es für das Leben und die Arbeit der Betroffenen bedeutet.

Entstanden ist ein hochaktueller Film über #MeToo und die Missbrauchskultur in der Film- und darstellenden Kunstbranche, aber auch für alle, die sich für Themen rund um den Machtmissbrauch in institutionellen Strukturen sowie für die Fragestellungen nach den Grenzen der Kunst interessieren. Wie weit darf Kunst gehen? Wie kann verhindert werden, dass diese Grenzen nicht überschritten werden?

Kinotermine

Genauere Infos zu den Spielterminen finden Sie auf der Webseite Ihres Kinos

  • Moviemento

    03.03.2022 – 09.03.2022

    Mi. 9.3. 21 Uhr Sonderveranstaltung in Anwesenheit der Filmemacherin und weiteren Gästen

    www.moviemento.de

  • Moviemento

    10.03.2022 – 16.03.2022

    www.moviemento.de

  • Cinema im Ostertor

    10.03.2022 – 16.03.2022

    Fr. 11.3. 20:15 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.cinema-ostertor.de

  • Bambi Filmstudio

    10.03.2022 – 16.03.2022

    Sa. 12.03. 19 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.filmkunstkinos.de

  • Mal Seh’n Kino

    03.03.2022 – 09.03.2022

    Mo. 7.3. 20 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.malsehnkino.de

  • Mal Seh’n Kino

    10.03.2022 – 16.03.2022

    www.malsehnkino.de

  • Zeise Kinos

    10.03.2022 – 16.03.2022

    Do. 10.3. 20 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.zeise.de

  • Kino am Raschplatz

    10.03.2022 – 16.03.2022

    Sa. 12.3. 11 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.filmkunstkinos-hannover.de

  • Odeon

    03.03.2022 – 09.03.2022

    So. 6.3. 13:30 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.odeon-koeln.de

  • Odeon

    10.03.2022 – 16.03.2022

    Mit Filmgespräch mit der Regisseurin Alison Kuhn und der Protagonistin Isabelle Bertges

    www.odeon-koeln.de

  • Passage Kinos

    03.03.2022 – 09.03.2022

    Di. 8.3. (Weltfrauentag) 20 Uhr Sonderveranstaltung in Anwesenheit der Filmemacherin und weiteren Gästen

    www.passage-kinos.de

  • Rio Filmpalast

    10.03.2022 – 16.03.2022

    Mo. 14.3. 20:30 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.riopalast.de

  • Atelier am Bollwerk

    10.03.2022 – 16.03.2022

    So. 13.3. 14 Uhr mit Filmgespräch mit der Regisseurin und weiteren Gästen

    www.arthaus-kino.de

  • Arsenal

    10.03.2022 – 16.03.2022

    So. 13.3. 18 Uhr Sonderveranstaltung in Anwesenheit der Filmemacherin und weiteren Gästen

    www.arsenalkinos.de

Kein passender Termin dabei? Sprechen Sie das Kino in Ihrer Nähe darauf an!

Ein dramaturgisch und ästhetisch überzeugend gebauter Dokumentarfilm.
BR KinoKino
Besser kann man Machtmissbrauch kaum erklären.
Süddeutsche Zeitung
Dass dieser Film gemacht wurde, ist ein Akt der Emanzipation.
Jury Deutscher Dokumentarfilmpreis
Kuhn erobert die Macht des Blicks auf radikale Weise zurück. Letztlich bricht dieser Film selbstreflexiv mit etablierten Formen des Filmemachens und baut sie auf seine Weise neu auf.
IDFA (Sarah Dawson)
(Alison Kuhn) hat mit THE CASE YOU eine Möglichkeit zum Zuhören, zur Solidarität und für mehr Gerechtigkeit geschaffen – und der Kampf geht weiter. Kunst darf kein Zauberwort für die Rechtfertigung sexuellen Missbrauchs sein, nicht gestern, nicht heute, nicht morgen.
Filmlöwin.de
Weitere Pressestimmen

Produktion

Eine Produktion der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Förderungen

Verleih gefördert durch

Technische Details

FSK 12
Laufzeit 80 Min.
Produktionsland und -jahr Deutschland 2020
Sprache Deutsch
Untertitel Englisch

Credits

Regie Alison Kuhn
Produktion Luis Morat
Kamera / DoP Lenn Lamster
Montage Christian Zipfel
Szenografie Lucia Eifler, Franziska Herbes
Sound-Supervisor Larissa Kischk
Ton-Mischung Elisabeth Sommer
Musik Dascha Dauenhauer
Line Producer Andrea Wohlfeil

Sie planen eine Filmvorführung im Kino, in Ihren Räumlichkeiten oder Online?

Voraussetzung ist der Erwerb einer Vorführlizenz. Diese benötigen Sie sowohl für Veranstaltungen im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Dazu gehören beispielsweise Aufführungen unter Vereinsmitgliedern, in Seminaren oder im Unterricht, in Unternehmen, unter Freund:innen usw. Wir beraten Sie gerne und stellen wenn möglich Kontakt zu den Filmemacher:innen her!


Kontaktieren Sie uns!