KALLE KOSMONAUT

Jetzt im Kino!

Kinotermine

Synopsis

„Ein dokumentarisches Pendant zu Boyhood.“ (Filmdienst)

Der 16-jährige Kalle streift durch eine Brachlandschaft in Berlin. Er bereut eine folgenschwere Tat, die sein Leben verändern wird. „Ich weiß nicht, wie’s angefangen hat, die ganze Geschichte mit mir”.
Kalle mit 10. Nachts allein im Kiez. Die erste Liebe. Jugendweihe. Mutproben auf den Fernwärme-Rohren der Stadt. Freundschaften und Hochzeiten. Verhandlung, Verurteilung, Knast. Die Welt draußen dreht sich weiter. Opa wünscht sich die DDR zurück. Oma besiegt die Sucht. Mama schickt zum 18. Geburtstag Raketen in die Nacht. Die Polizistin wacht über ihr Revier. Für Kalle beginnt nach dem Gefängnis eine atemlose Odyssee zurück zu sich.

KALLE KOSMONAUT porträtiert eindrucksvoll über 10 Jahre hinweg das Leben des jungen Kalle und zeigt, wie soziale Ungleichheit eine Biografie bestimmen kann. Eine radikal ehrliche und gleichzeitig poetische Reflexion über Liebe, Familie, Schicksal und Schuld – getragen von der Hoffnung, dass am Ende ein besseres Leben möglich ist.

„Eine schöne Langzeitdoku. Warmherzig, realitätsnah und klischeefrei.“ (Goethe-Institut)

Kinotermine

Genauere Infos zu den Spielterminen finden Sie auf der Webseite Ihres Kinos

  • Casablanca

    26.01.2023 – 01.02.2023

    So. 29.1. 13 Uhr Sonderveranstaltung mit anschließendem Filmgespräch mit Sozialarbeiterin und Aktivistin Cansin Köktürk

    www.casablanca-bochum.de

  • Casablanca

    02.02.2023 – 08.02.2023

    Do. & Mo.

    www.casablanca-bochum.de

  • Lichtmess Kino

    09.02.2023 – 15.02.2023

    www.lichtmess-kino.de

  • Zeise Kinos

    26.01.2023 – 01.02.2023

    Do. 26.1. 19 Uhr in Anwesenheit der Filmemacher:innen und Protagonist Kalle

    www.zeise.de

  • Kultur- und Kommunikationszentrum Sumpfblume

    26.01.2023 – 01.02.2023

    www.sumpfblume.de

  • Union-Filmtheater

    09.02.2023 – 15.02.2023

    So. 12.2. um 19 Uhr in Anwesenheit der Filmemacher:innen

    www.union-filmtheater.de

  • Monopol

    26.01.2023 – 01.02.2023

    www.monopol-kino.de

  • Evangelische Jugendsozialarbeit Bayern e.V.

    07.02.2023 – 13.02.2023

    Interne Veranstaltung

     

  • Monopol

    02.02.2023 – 08.02.2023

    So.

    www.monopol-kino.de

  • Thalia Programm Kino

    26.01.2023 – 01.02.2023

    Mo. 30.1. 19 Uhr in Anwesenheit der Filmemacher:innen und Protagonist Kalle

    www.thalia-potsdam.de

  • Thalia Programm Kino

    02.02.2023 – 08.02.2023

    Sa. & So.

    www.thalia-potsdam.de

  • Internationales Filmwochenende Würzburg

    26.01.2023 – 01.02.2023

    Sa. 28.1. 19:45 Uhr in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth und Protagonist Kalle

    www.filmwochenende.de

Kinotour in Anwesenheit des Regie-Duos Tine Kugler und Günther Kurth und Protagonist Kalle

Alle Termine ansehen

München | Mi. 18.01.2023 | 18:30 Uhr | Monopol in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth

in der Reihe MittDOKs

 

Köln | Di. 24.01.2023 | 19 Uhr | Cinenova in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle und Alireza Darvish (Animation)

 

Berlin | Mi. 25.01.2023 | 20 Uhr | Kulturbrauerei in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

in der Reihe “Der Schöne Mittwoch” in Kooperation mit radioeins

 

Hamburg | Do. 26.01.2023 | 19 Uhr | Zeise in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

 

Marburg | Fr. 27.01.2023 | 18:30 Uhr | Capitol in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

 

Würzburg | Sa. 28.01.2023 | 19:45 | Central im Bürgerbräu in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

im Rahmen des Internationalen Filmwochenendes Würzburg

 

Berlin | So. 29.01.2023 | 17 Uhr | Moviemento in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

 

Berlin | So. 29.01.2023 | 19:30 Uhr | CineStar Hellersdorf in Anwesenheit der Filmemacher:innen Tine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

 

Potsdam | Mo. 30.01.2023 | 19 Uhr | Thalia Programm Kino in Anwesenheit der Filmemacher:innenTine Kugler und Günther Kurth sowie Protagonist Kalle

 

Immenstadt | So. 12.2.2023 | 19 Uhr | Union-Filmtheater in Anwesenheit der Filmemacher:innenTine Kugler und Günther Kurth

 

Alle Termine ansehen

Kein passender Termin dabei? Sprechen Sie das Kino in Ihrer Nähe darauf an!

"Eine dokumentarische Zeitreise....Kalle Kosmonaut beobachtet und berührt ohne Vorurteile und voller Empathie für seinen Protagonisten und seine Suche nach einer Bestimmung."
BR kinokino
"Anhand eines Einzelschicksals demonstriert KALLE KOSMONAUT wie sehr die soziale Herkunft eine Biografie bestimmt und dass es mit der vielbeschworenen Chancengleichheit in der Allee der Kosmonauten nicht weit her ist [...] KALLE KOSMONAUT ist ein dokumentarisches Pendant zu BOYHOOD von Richard Linklater, mit dem feinen Unterschied, dass man Kalles Werdegang nicht fiktiv beeinflussen kann."
Filmdienst
"Eine intensive Milieustudie (...) äußerst facettenreich (...) voller Erkenntnisse, ohne jemals in den Erklärmodus zu geraten oder Werturteile zu fällen. (...) Es ist weder eine distanzierte noch eine voyeuristisch-aufdringliche Haltung, die das Werk einnimmt – sondern eine durch und durch einfühlsame."
Kino-Zeit
"Bewegende Langzeitbeobachtung, einfallsreich gemacht." 5 von 5 Punkten *****  
Cinema
"Dieser beeindruckende Film bleibt fast ausschließlich bei Kalle. (...) So kann man intensiv nachvollziehen, wie sich ein junger Mensch entwickelt, dem Gewalt nicht fremd ist. Zwischen den Interviews stehen ergreifende Animationen von Alireza Darvish, die das Wissen emotionalisieren und aus dem vorwitzigen Raben einen gefährlichen Drachen werden lassen."
epd film
"Ein faszinierendes Langzeitporträt eines deklassierten Jugendlichen in Berlin. Einfühlsam wie authentisch zeigen die beiden Münchner Filmemacher*innen Kalle sowie dessen sozial brenzlige “Hood” als dokumentarische “Boyhood”-Variation der eindringlichsten Art."
Münchner Feuilleton
"Die dokumentarische Langzeitbeobachtung zeigt eine verletzliche Seele, um die sich allmählich ein immer härterer Panzer schließt, irgendwann fängt der Junge an, das "ch" als "sch" auszusprechen und zu rappen. In diese Welt taucht der Film ein, ohne Ghettoromantik, neugierig auf den Menschen, der es spürbar genießt, diesen Raum zu haben - dass jemand ihm zuhört. Was ziemlich rührend und toll ist."
Sueddeutsche Zeitung
„Eine schöne Langzeitdoku. Warmherzig, realitätsnah und klischeefrei.“
Goethe-Institut
„Kalle Kosmonaut zeigt nicht den typischen, erfolgreichen Hauptcharakter, sondern eine unfaire, miserable Welt. An diesem Film sieht man, dass das Leben Höhen und Tiefen hat. Obwohl man nicht aus solchen Verhältnissen stammt, kann man sich trotzdem gut in Kalles Lage versetzen. Kalle war sehr offen und hat kein Blatt vor den Mund genommen und von seinem Leben erzählt. Man merkt die Entwicklung von Kalle im Laufe des Films und die harte Arbeit, die die Produzenten zehn Jahre in den Film gesteckt haben. Nach dem Film denkt man noch lange darüber nach, da er sehr tiefgründig und bewegend ist. Der Film zeigt, dass kein Mensch sich aussucht, böse zu sein. Wir wünschen uns, dass die „Rakete“ dabei hilft, dass viele Leute den Film sehen.“
Jugendjury Kinder- und Jugendpreis RAKETE beim 32. Filmfest Lünen
"Empathisch, poetisch & humorvoll"
Berlinale
"Boyhood trifft Sozialrealismus."
fluter
"Kalle Kosmonaut ist dieses Jahr mein liebster Berlinale Film"
Tagesspiegel
"Ein starker Dokumentarfilm, der berührt und nachdenklich macht"
Artechock
"Mit großer Anteilnahme und grenzenlosem Respekt"
European Children's Film Association
"Kühn, fesselnd, bewegend"
Business Doc Europe
Dass Schule in keiner Sekunde vorkommt, macht den Vorstadtkosmos von Kalle Kosmonaut auch zum Gegenentwurf zu Herr Bachmann und seine Klasse. Doch beide dokumentarischen Modelle können gut miteinander koexistieren. Im Kontext aktueller Debatten jedenfalls zeigt der anteilnehmende aber nicht wertende Film auch, wie wenig die Konflikte deklassierter junger Männer mit ihrem Migrationsstatus zu tun haben.
der Freitag
Der fast schon ethnographische Stil der Dokumentation, in Verbindung mit kunstvoll gestalteten Comic-Passagen, rückt sehr nah an die Gefühlswelt des Jungen heran, zeigt ohne Wertung oder Klischees ein Leben zwischen Freundschaften, erster Liebe, Ausflügen in die Natur, Familie, Hip-Hop, aber auch Drogen, Gewalttaten, schließlich mehreren Jahren Knast, Schulden – und immer wieder den Wunsch nach Ausbruch aus dem Sog der Hochhaussiedlung.
choices
KALLE KOSMONAUT - eine warmherzige, poetische Dokumentation mit Grafik-Novel-Elementen.
3Sat Kulturzeit Tipp
Kalle Kosmonaut“ begleitet seinen Protagonisten über zehn Jahre hinweg, vom Schlüsselkind zum jungen Erwachsenen. Das Ergebnis ist ein starkes und berührendes Porträt eines Einzelmenschen und zugleich auch das Bild seines Umfeldes, das ihn geprägt hat. Das ist interessant, verzichtet auf ärgerlichen Voyeurismus und hat dabei einiges über das Leben zu verraten.
film-rezensionen.de
Zusammen mit den Animationen, Kalles eigener Musik, den Kompositionen von Philip Bradatsch, einfühlsamen Interviews und teilweise peppiger Aufmachung ist es eine handwerklich gelungene Dokumentation. Mehr noch: Das Schicksal des jungen Mannes geht unter die Haut, man fiebert mit ihm, wünscht, träumt, hofft, dass sich für ihn alles zum Guten wenden möge.
kultura extra
Eindrücklich und ohne Wertungen schildert der Film den Lebensweg des Mannes und findet stets die passende Musik. Auch Kalle packt seine Gedanken in expressiven und poetischen Sprechgesang: „Ich bin auf meiner Reise still und leise, dreh meine Kreise ganz alleine.
Münchner Merkur
Für ihren Dokumentarfilm "Kalle Kosmonaut" haben Tine Kugler und Günther Kurth Kalle über zehn Jahre mit der Kamera begleitet. Er gibt bereitwillig Einblicke in sein Leben und bleibt trotz aller Wendungen immer Sympathieträger. Das ungeschönte, trotzdem humorvolle Porträt lässt hinter der harten Plattenbau-Tristesse Hoffnung schimmern.
Rolling Stone
Das Großartige an dem Film ist, dass die beiden Regisseur:innen dem Leben seinen Raum geben. Dabei entsteht die Geschichte von der verzweifelten Suche nach einem Platz, die Geschichte von Träumen, die gleichzeitig immer wieder zerspringen in impulsiven Momenten. Das Glück für den Film ist, dass Kalle das alles reflektiert und auch formulieren kann, Verantwortung übernimmt für sein Handeln. 5 Sternen *****
rbb-online.de
Dieser Film ist eine sensible, vorurteilsbefreite, zugewandte Sozialstudie, aber er ist auch mehr als das, denn er führt einem am Beispiel von Kalle vor Augen, wie man selbst eingespannt ist in die Geschichte des eigenen Lebens, wie begrenzt der freie Wille ist – und wie ungerecht verteilt die sozialen Startbedingungen sind.
Berliner Zeitung
Mitreißend (...) „Kalle Kosmonaut“ ist ein Film, der einen nicht loslässt (...) ein ganz besonderes Dokument und ein Projekt, von dem man sich nur wünschen kann, dass es weitergeführt wird.
 Kinofilmwelt.de
Weitere Pressestimmen

Förderungen

Technische Details

FSK 12
Laufzeit 99 Min.
Produktionsjahr 2022
Sprache Deutsch
Untertitel Englisch

Credits

Buch, Regie, Montage Tine Kugler, Günther Kurth
Kamera Günther Kurth
Animation Alireza Darvish
Compositing Saeyun Jung
Musik Philip Bradatsch
Original-Ton Patrick Veigel, Nikolas Muhe, Tine Kugler
Sound Design Johann Meis
Mischung Marcel Fink
Grading Anis Fedaoui
Redaktion Jörg Schneider, Lucas Schmidt
Produzent*innen Tine Kugler, Günther Kurth
Co-Produktion ZDF / Das kleine Fernsehspiel

Sie planen eine Filmvorführung im Kino, in Ihren Räumlichkeiten oder Online?

Voraussetzung ist der Erwerb einer Vorführlizenz. Diese benötigen Sie sowohl für Veranstaltungen im privaten als auch im öffentlichen Bereich. Dazu gehören beispielsweise Aufführungen unter Vereinsmitgliedern, in Seminaren oder im Unterricht, in Unternehmen, unter Freund:innen usw. Wir beraten Sie gerne und stellen wenn möglich Kontakt zu den Filmemacher:innen her!


Kontaktieren Sie uns!