vimeovimeoYouTubeYouTubetwittertwitterfacebookfacebookgoogle+google+
mindjazz pictures/Filme/Tom Meets Zizou - Kein Sommermärchen.

Tom Meets Zizou - Kein Sommermärchen.

Inhalt

2003 macht der 22-Jahre alte Thomas Broich als Zweitligaspieler in der bayrischen Provinz erstmals von sich Reden. Bald gilt er zwischen Schweinsteiger und Podolski als Hoffnungsträger für die Nationalmannschaft. Er liebt das Leben, Literatur und moralische Werte - wird von den Medien als "der andere Profi" entdeckt und als "Mozart" und "neuer Netzer" gepriesen. Er bekommt zunehmend Probleme mit autoritären Trainern und kann sich immer weniger mit den Mechanismen der Branche identifizieren. Sein "Anders Sein" und die Erwartungshaltung von Zuschauern und Medien wenden sich nun gegen ihn, seine Karriere gerät ins Wanken. 2009 bemerkt Broich Symptome von Depressionen und ist kurz davor, seine Profi-Laufbahn zu beenden. Doch hat er noch eine bessere Idee, die ihn fern der Heimat wieder mit dem Fußball und mit sich selber versöhnt…


Screenshots 

 


Credits

Originaltitel: Tom meets Zizou - Kein Sommermärchen.
Produktionsland/-jahr: Deutschland  2011
Regie: Aljoscha Pause
Produktion: Filmworks
Mitwirkende: Thomas Broich, Michael Oenning, Udo Lattek, Christoph Daum

FSK: o.A.
Laufzeit: 135 Min.
Kinostart: 28.07.2011
DVD-VÖ: 25.11.2011


Pressestimmen

11 Freunde "Ein großartiges Portrait, das den Zuschauer hautnah an Broichs Seelenleben teilhaben lässt. Diese Ehrlichkeit ist die größte Qualität dieses leisen, ungeschminkten Films."

Kicker  "Pause schuf einen Film von faszinierender Dichte, der zugleich tiefste Einblicke in die Profi-Szene gewährt. Ein einzigartiges Projekt."

taz "Ein selten intimer Blick hinter die Kulissen des Profisports."

Die Zeit  "Eine geistreiche Studie einer oft geistlosen Branche. Mit Brüchen, Wendungen, Lehren – und einem heilsamen Finale. Mit einer seltenen Offenheit entlarvt Broich im Film Floskeln und Scheinheiligkeit der Bundesliga."

Süddeutsche Zeitung  "Tom Meets Zizou zeigt den Druck der Fußballbranche. Doch es ist keine Studie des Scheiterns. Eher eine Wegbeschreibung aus gefühlter Ausweglosigkeit. Der Blick hinter die Kulissen einer Karriere, offen, schonungslos."